Akoya Zuchtperlen

Akoya-Zuchtperlen

Als Akoya-Zuchtperlen wurden ursprünglich Perlen bezeichnet, die in Japan in der Muschel Pinctada fucata martensiigezüchtet wurden. Trotz ihres japanischen Namens kommt die Akoya-Auster ursprünglich aus Indien, wo schon Mitte des 19. Jahrhunderts erste Versuche der Perlenzucht unternommen wurden. Die Akoya-Auster gelangte schließlich um 1900 nach Japan und um 1920 gelang es dem Japaner Kokichi Mikimoto erstmals, runde Zuchtperlen auf den Markt zu bringen. Der größte Akoya-Zuchtperlenproduzent ist inzwischen jedoch China noch vor Vietnam und Tahiti. Die Muschelart Pinctada fucatamartensii bildet wesentlich weniger Perlmutt als die Zuchtmuscheln für Perlen in der Südsee. Die Perlmuttschicht bei Akoya-Perlen ist somit auch sehr viel dünner als die von Südsee- oder Tahiti-Perlen. Akoya-Perlen entstehen auch in viel kürzeren Zeiträumen zwischen acht Monaten und zwei Jahren. Die Zucht der Akoyas ist trotzdem kein leichtes Unterfangen, da Taifune immer wieder die Muschelbänke der Perlfarmen zerstören können. Akoya-Perlen sind mit einem Durchmesser bis zu sechs Millimetern recht klein. Nur in jeder fünften Akoya-Auster wachsen Perlen heran. Der Anteil von Perlen mit Edelsteinqualitätist dabei gering. Die Form der Akoya-Perle ist gleichmäßig rund und die natürliche Farbe ist weiß oder auch cremefarben. Oftmals werden Akoya-Perlen jedoch nachbehandelt, sodass sie in einem breiten Farbspektrum erhältlich sind.