Creolen

Creolen

Creolen sind meist besonders große und auffällige Formen von Ohrringen. Creolen gelten heute als ein besonders weibliches Schmuckstück. Tatsächlich trugen in früheren Zeiten aber vor allem Seefahrer und Fischer Creolen aus Gold, in die sie ihre Initialen eingravieren ließen. Sie hofften bei einem Seemannstod in fremden Gewässern auf diese Weise identifiziert zu werden. Doch es gab noch einen weiteren Grund für das Tragen von goldenen Creolen bei Seeleuten. Die recht wertvollen Creolen fielen bei einem Schiffsunglück der Kirchengemeinde des Fundortes zu. Im Gegenzug gewährleistete die Kirchgemeinde den Toten ein christliches Begräbnis. Zimmerleute und Bauhandwerker auf der Walz trugen und tragen mitunter als Zeichen ihrer Zunft ebenfalls Creolen im linken Ohr. Als Creolen bezeichnete Ohrringe sind immer kreisrund. Sie können breit oder schmal, ganz schlicht gehalten oder zusätzlich verziert sein. Sie werden oft aus Gold oder Silber gefertigt, können aber auch aus Horn und weiteren Materialien bestehen. Wenn Creolen zu schwer sind, reißen beim dauerhaften Tragen die Ohrläppchen leicht ein. Die Gefahr hängen zu bleiben, ist bei Creolen ebenfalls wesentlich höher als bei anderem Ohrschmuck. Creolen für Frauen passen zu einem extrovertierten Outfit ebenso wie zu einem schlichten Kleid oder Pullover, wo sie zu wahren Blickfängen werden.