Edelsteine als Wertanlage

Edelsteine als Wertanlage

Geschliffene Edelsteine sind schon seit Jahrhunderten eine anerkannte Möglichkeit der Wert- und Geldanlage. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Edelsteine alle vergangenen Wirtschafts- und Finanzkrisen bislang ohne Wertverlust überstanden haben. Edelsteine kann man zudem sehr flexibel aufbewahren und transportieren. Hochwertige Edelsteine wie Rubine, Saphire oder Smaragde mit einem Gewicht von einem Gramm, das fünf Karat entspricht, haben einen stabilen Wert, der in etwa dem eines Kilogramm Goldes entspricht. Der Kauf von Edelsteinen kann bis zu einem gewissen Wert ähnlich wie bei Gold und anderen Edelmetallen anonym getätigt werden und unterliegt damit keiner Vermögenssteuer. Edelsteine bleiben von jeder Geldabwertung unberührt. Edelsteine sind daher im wahrsten Sinne des Wortes eine hochkarätige Geldanlage. Entscheidend ist aber in jedem Fall, wo man solche ausgesuchten Einzelstücke kauft. Nur absolut seriöse Händler kommen dafür infrage. Es ist zudem günstiger, in mehrere, kleinere Einzelsteine zu investieren, denn besonders große Edelsteine lassen sich meist nur über internationale Auktionshäuser und Edelsteinbörsen absetzen. Neben Rubinen, Saphiren und Smaragden kann sich auch der Kauf von Turmalinen, Tansaniten oder Mandarin-Granaten lohnen. Ein professioneller Händler wird seine Kunden beim Kauf von Edelsteinen eingehend und persönlich beraten und auch über die solide Herkunft der Steine Auskunft geben können.