Gold

Gold

Gold ist zweifellos das berühmteste unter den Edelmetallen. Der Name des Goldes geht auf das indogermanische Wort ghel für „glänzend“ zurück. Gold hat das chemische Symbol Au vom lateinischen Namen Aurum. Gold zählt neben Silber und Kupfer zu den drei Münzmetallen. Gold lässt sich leicht verarbeiten und ist absolut korrosionsbeständig. Den Wert des Goldes erkannten die Menschen schon vor tausenden von Jahren. Sie stellten daraus Schmuck und rituelle Gegenstände her. Immer rankten sich auch Legenden um das Gold. Die Argonauten suchten das Goldene Vlies und in der Thora wird vom Goldenen Kalb erzählt. Immer wieder machten sich Menschen auf den Weg, um das sagenhafte Goldland El Dorado zu finden. Heinrich Schliemann, der Pionier der modernen Archäologie, meinte mit dem sogenannten Schatz des Priamos den Goldschatz des mythischen Troja gefunden zu haben. Der Schatz umfasst an die 8.000 goldene Gegenstände. Das heute auf dem Markt befindliche Gold wird in Minen abgebaut und nicht gewaschen oder geschürft. Die bis zu 4.000 Metern tiefsten Goldminen befinden sich in Südafrika. Weitere große Goldförderer sind China, Russland, die USA, Kanada und Australien. Gold wird im Gegensatz zu allen anderen Edelmetallen als reines Anlagemetall und nicht als Rohstoff gehandelt. Damit verhält es sich zum Finanzmarkt eher antizyklisch, das heißt in wirtschaftlich schlechteren Zeiten ist sein Wert um so höher. Daher ist Gold nicht nur für Staaten eine krisensichere Wertanlage, sondern auch für private Anleger. Gold wir in physischer Form vor allem in Barren und Münzen gehandelt. Außer als Wertanlage findet Gold vor allem in der Schmuckindustrie, aber auch in der Elektronik, Optik und Medizin Verwendung.