Lapislazuli

Lapislazuli bedeutet wörtlich übersetzt „Blaustein“

unverarbeitete Lapislazuli-Steine

Lapislazuli bedeutet wörtlich übersetzt „Blaustein“. Der Lapislazuli, kurz einfach Lapis genannt, ist ein blaues, manchmal auch grünes oder violettes, feinkörniges Aggregat aus verschiedenen Mineralen. Lapislazuli entsteht in anderen Gesteinen wie etwa Gneis oder Marmor. Die größte Fundstätte für Lapislazuli liegt am Hindukusch in Afghanistan. Der teure und wertvolle Lapislazuli wurde hier schon zur Zeit des Alten Ägypten abgebaut. Weitere Fundstätten gibt es in Russland, Tadschikistan sowie im Iran, in Chile und in den US-amerikanischen Bundesstaaten Arkansas und Kalifornien. Lapislazuli wurde in prähistorischer Zeit schon um 5.000 vor Christus in Asien verarbeitet. Eine symbolisch besonders aufgeladene Bedeutung hatte der Lapislazuli bei den ägyptischen Pharaonen. Die Augen der Totenmaske des Tutanchamun sind beispielsweise mit Lapislazuli umrandet. In der Neuzeit wurde Lapislazuli vor allen in prächtigen Sakralbauten verwendet. Das Pigment aus Lapislazuli war die Basis für die wichtige Malerfarbe Ultramarin in der Renaissance. Dem Lapislazuli wurde im Mittelalter unter anderem von Hildegard von Bingen eine heilende Kraft zugeschrieben. Lapislazuli-Schmuck hat mit seiner nahezu überirdischen blauen Farbe eine ganz magische Wirkung. Seine Ausstrahlung kommt am besten zusammen mit dem Edelmetall Gold zur Geltung.