Ohrschmuck

Ohrschmuck

Ohrschmuck tragen und trugen die Menschen in allen Kulturen und in allen Epochen. Die ältesten Funde von Ohrringen sind etwa 8.000 Jahre alt. Ötzi, der Gletschermann aus der Jungsteinzeit, trug Ohrringe. An uralten Buddha-Statuen fallen die mit Ringen gedehnten Ohrläppchen auf. Auch Kleopatra scheint eine bekannte Ohrringträgerin gewesen zu sein, ebenso wie das Mädchen mit dem Perlenohrring des berühmten niederländischen Malers Vermeer van Delft. Bei den indigenen Kulturen Afrikas, Asiens, Amerikas und Ozeaniens ist Ohrschmuck für Frauen und oftmals auch für Männer ganz selbstverständlich. Ohrringe die in Ohrlöchern getragen werde, sind wahrscheinlich die ersten Piercings überhaupt, die auch im mittelalterlichen und neuzeitlichen Europa akzeptiert wurden. Vor diesem kulturellen Hintergrund wird klar, wie vielfältig Ohrschmuck ist. Er reicht von kleinen Perlen oder Steinen an Steckern bis hin zu auffälligen, extravaganten Gehängen. Der Materialvielfalt sind bei Ohrringen ebenfalls kaum Grenzen gesetzt, wenngleich Edelmetalle wie Gold, Silber oder Platin immer noch am besten verträglich sind. Auch immer mehr Männer begeistern sich heutzutage wieder für Ohrschmuck. Das Ohr ist eine besonders intime Stelle am Kopf, die mit Bedacht geschmückt sein will. Eine breite Auswahl an individuellem Ohrschmuck macht es jedoch möglich, dass jede Frau und jeder Mann das für sich passende Schmuckstück findet. Das Spektrum reicht von Steckern über Ohrhänger bis hin zu üppigen Kreolen. Und wer vor dem Durchstechen zurückschreckt, kann seine Ohren auch mit Clips schmücken.