Silber-Ratgeber

Silber ist ein weiches und gut formbares Edelmetall

Silberbarren und Silbernuggets

Es hat die höchste elektrische Leitfähigkeit aller Elemente. Silber kann mit anderen Metallen Legierungen bilden und zählt daher neben Gold und Kupfer zu den Münzmetallen. Erste Silbermünzen gab es schon vor etwa 4.500 Jahren. Der lateinische Name des Silbers ist Argentum. Daher kommt auch der Name Argentinien, denn die europäischen Eroberer hofften einst, in diesem Land reichlich Silber zu finden. Tatsächlich brachten die Spanier später große Mengen an Silber von Lateinamerika nach Europa. Silber wird seit mehr als 7.000 Jahren vom Menschen zu Schmuck, Gebrauchs- und Kultgegenständen verarbeitet. Die alten Ägypter hielten Silber für ein Mondmetall. In der Antike war Silber zeitweise gefragter als Gold. Das weltberühmte New Yorker Schmuckunternehmen Tiffany hatte seine ersten Erfolge als Silberschmiede, bevor es sich vermehrt Edelsteinen und Gold zuwandte. Silber wurde im Mittelalter und in der Neuzeit auch in recht großen Mengen im Harz und im Erzgebirge abgebaut. Silber ist wie auch Gold eine gute und stabile Wertanlage. Seine Verfügbarkeit ist begrenzt und der Preis an den Wert anderer Edelmetalle gebunden. Der Einkaufspreis von Silber ist derzeit noch recht günstig. Als Wertanlage können Sie Silber in Form von Barren oder Münzen erwerben.