Silber

Edelmetall Silber: Geschichte, Eigenschaften und Verwendung

Silberbarren 999

Das Edelmetall Silber wurde in der Frühzeit der Menschheitsgeschichte höher als Gold bewertet, da man es nicht in gediegener Form findet. Die alten Ägypter bezeichneten es als Mondmetall. Silber wird aus Silber-, Kupfer- und Bleierzen gewonnen. Der Name Silber ist in vielen Sprachen ähnlich, lässt sich etymologisch aber nicht genau klären. Das chemische Symbol des Silbers ist Ag von lateinisch Argentum. Silber wird seit etwa 7.000 Jahren von Menschen verarbeitet. Seit ungefähr 2.500 vor Christus ist das Silber als Münzmetall bekannt. Im späten Mittelalter und in der Neuzeit gab es auch in Mitteleuropa zahlreiche Silbervorkommen. Viele adelige Dynastien gründeten ihren Reichtum und ihre Macht auf den Silberabbau und damit auf dem Rücken kleiner Leute, die es unter unglaublichen Mühen förderten. Der größte Förderer von Silber ist heute Mexiko, gefolgt von China, Peru, Australien, Russland und Chile. Anders als Gold wird Silber an der Börse als Rohstoff gehandelt. Doch auch der Kleinanleger kann in Silber in Form von bis zu fünf Kilo Barren oder Münzen investieren. Silber findet zahlreiche Anwendungen in der Industrie, Elektronik, Optik, Medizin und natürlich in der Schmuckindustrie. Silber ist korrosionsbeständig und gut mit vielen anderen Metallen legierbar. In Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs, wie sie derzeit in Asien erwartet werden, steigt der Silberpreis in der Regel an. Silber gilt daher als stabile Wertanlage.