Silberschmuck

Echter Silberschmuck: solide und schön

Armschmuck und Ring aus Silber

Silber ist ein recht weiches und daher sehr gut verformbares Edelmetall, das sich hervorragend für die Herstellung von schönem und langlebigem Schmuck eignet. Der lateinische Name des Silbers ist Argentum, auf dem auch sein chemisches Symbol Ag beruht. Der Name Argentiniens geht auf Argentum zurück, weil die ersten europäischen Eroberer dort auf reiche Silberfunde hofften. Tatsächlich kommt besonders hochwertiger Silberschmuck bis heute oft aus Mittel- und Südamerika. Das Wort Silber geht auf eine frühe indogermanische Sprachstufe zurück. Eine schlüssige Übersetzung für das Urwort gibt es nicht. Das Wort für Silber ähnelt sich in nahezu allen indogermanischen Sprachen wie beispielsweise auch im englischen Wort silveroder im russischen serebro. Silber wird seit etwa 7.000 Jahren von Menschen verarbeitet. Die alten Ägypter und Assyrer schätzten es ebenso wie die Griechen, Römer, Goten und Germanen. Auch in Europa gab es in alten Zeiten reiche Silbervorkommen. Neben Gebrauchsgegenständen und Münzen wurden daraus auch immer schon Schmuckstücke gefertigt.

Ein wichtiges Metall für die Schmuckindustrie

Silberbarren 999

Heute ist Silber neben Platin und Gold eines der wichtigsten Edelmetalle für die Schmuckindustrie. Für Schmuck hat Silber hervorragende Eigenschaften und es ist vergleichsweise günstig. Anders als sogenannter unechter Schmuck löst es keine Allergien aus. In der Natur kommt Silber in gediegener Form meist als Nugget vor oder es wird aus Erzen gewonnen. Für Gebrauchsgegenstände wie Bestecke und Gefäße oder die Industrie etwa im Bereich der Fotografie hat Silber an Bedeutung verloren. Für Schmuckstücke wie Ketten, Armbänder, Ohrringe oder Ringe ist Silber eine hervorragende Wahl geblieben. Der Silberpreis ist Schwankungen unterworfen, die an die Werte anderer Edelmetalle geknüpft sind. Trotzdem hat Silber eine gute Wertestabilität und ist in Barren- oder Münzenform durchaus auch als Wertanlage geeignet. Als Schmuck ist Silber nahezu unverwüstlich. Silber wirkt besonders in Kombination mit Edelsteinen wie Onyx, Granat, Türkis, Korallen oder Bernstein elegant und besonders. Gerade für farbige Edelsteine ist Silber ein wunderbarer Rahmen, weil sein Glanz zurückhaltend, ja nahezu bescheiden ist im Vergleich zu Gelb– oder Rotgold.

Feiner Silberschmuck: so zeitlos wie schön

Armreifen aus Silber

Berühmte Schmuckunternehmen wie Tiffany haben ihre Wurzeln in der Produktion von Silber. Als Inhaber einer der größten amerikanischen Silberschmieden des 19. Jahrhunderts übernahm Tiffany den damals noch recht unbekannten Standard für Sterlingsilber. Silberschmuck und andere Silberschmiedearbeiten müssen damit einen Feingehalt an reinem Silber von 92,5 Prozent haben. Auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1867 wurde das New Yorker Schmuckunternehmen Tiffany mit einem ersten Platz für seine kunstfertigen Silberarbeiten ausgezeichnet. Das Angebot an silbernen Schmuckstücken ist heutzutage ausgesprochen vielfältig. Nicht selten ist Silber das Material erster Wahl, um schöne antike Schmuckstücke zu imitieren. Silberne Ketten, Anhänger, Ringe, Armbänder und Ohrringe gibt es für Männer, Frauen und Kinder. Origineller Schmuck nach ethnografischen Vorbildern ist ebenfalls häufig aus Silber gefertigt. Silberschmuck hat den unschlagbaren Vorteil, dass sich auch der weniger Betuchte eine ganz persönliche Kollektion an Schmuckstücken zulegen kann. Beim Kauf von hochwertigem Silberschmuck sollten Sie vor allem auf den Stempel achten und am besten beim Schmuckhändler Ihres Vertrauens kaufen.