Verlobungsringe

Wunderschöne Verlobungsringe aus Gold, Platin und Palladium

zwei Verlobungsringe
Wunderschöne Verlobungsringe

Verlobungsringe haben hierzulande noch nicht den Stellenwert wie beispielsweise in den USA. Aus zahlreichen Filmen, Serien und der Boulevardpresse kennen wir Geschichten, wo Schauspielerinnen und prominente Frauen der Öffentlichkeit stolz ihren Verlobungsring präsentieren. Für einen Verlobungsring gibt ein Amerikaner im Schnitt zwischen 2.500 und 6.000 Dollar aus. Achzig Prozent aller amerikanischen Frauen tragen einen Verlobungsring. Der klassische amerikanische Verlobungsring ist natürlich ein Brillantring, der aus Weißgold gefertigt wird. Die Tradition des amerikanischen Verlobungsrings geht auf eine Werbekampagne aus den 1930er Jahren zurück. Der Luxemburger Diamantenproduzent De Beers bewarb den Verlobungsring damals in den USA äußerst nachdrücklich. Es deutet sich nun seit einiger Zeit an, dass der Verlobungsring auch in Deutschland und Europa wieder an Bedeutung gewinnen wird. Und warum auch nicht?! Schließlich ist ein solcher Ring mit einem wichtigen Versprechen verknüpft.

Ein einmaliges Versprechen

Brautpaar Hand in Hand
Ein einmaliges Versprechen

Der Verlobungsring symbolisiert wie kein anderes Schmuckstück das Versprechen der Ehe. Mit der Übergabe eines solchen Ringes ist der Heiratswunsch verbunden. Die künftige Braut trägt ihren Verlobungsring üblicher Weise an der linken Hand. Der klassische Verlobungsring ist aus Gold oder Platin. Es gibt jedoch auch schöne und moderne Verlobungsringe aus Silber, Titan oder Edelstahl. Die Erfindung des Verlobungsringes geht tatsächlich auf einen Papst zurück. Papst Stephan I., auch der heilige Stephan genannt, lebt im 3. Jahrhundert nach Christus in Rom. Er war ein glühender Verfechter der Unauflöslichkeit einer jeden Ehe. Nach seinem Willen sollte der Verlobungsring das Versprechen der gegenseitigen Treue von Mann und Frau bestärken. Zudem diente der Verlobungsring in der Spätantike und im frühen Mittelalter der Braut als Empfangsbestätigung dafür, dass sie die Mitgift erhalten hat. Der Verlobungsring war damals üblicher Weise aus Eisen gefertigt.

Ein Diamant ist für immer

Solitärring mit Diamanten
Ein Diamant ist für immer

Die erste Übergabe eines mit einem Diamant besetzten Verlobungsringes ist aus dem 15. Jahrhundert bekannt. Der damalige Erzherzog von Habsburg, Maximilian I., überreichte ihn seiner künftigen Verlobten Maria von Burgund. Im Jahr 1947 kreierte der französische Werbeexperte Francis Gerety einen folgenreichen Werbeslogan. Er lautete „Ein Diamant ist für immer“. Damit wurde der mit einem Diamanten besetzte Verlobungsring endgültig zu einem Symbol für die immer währende und unzerbrechliche Liebe. Die Symbolik eines Ringes oder Kreises selbst, der weder Anfang noch Ende besitzt, soll übrigens traditionell ein Ausdruck der Ewigkeit sein. In Deutschland hat die Verlobung schon längst keine rechtliche Bedeutung mehr. Deshalb ging wohl die Tradition des Verlobungsringes auch lange zurück. Inzwischen kaufen immer mehr Männer wieder einen Verlobungsring für ihre künftige Braut. Nach der Hochzeit wird der Verlobungsring meist als Vorsteckring getragen.